Sucht (c) Anette Etges

Sucht

Glücksspielsucht, Essstörungen, Medikamentenabhängigkeit, Alkohol- und Drogenmissbrauch - Sucht hat viele Gesichter. Sie gefährdet häufig die Gesundheit und die sozialen Beziehungen und manchmal auch den Arbeitsplatz. Sucht und Abhängigkeit sind meist nur die Spitze eines Eisbergs von vielen Problemen. Die Beratungsstellen der Caritas im Erzbistum Köln helfen bei Suchtproblemen. Sie vermitteln bei Bedarf ambulante oder stationäre Therapien. 

Die Beraterinnen und Berater sind Fachleute (Mediziner, Psychologen, Sozialpädagogen) und unterliegen der Schweigepflicht. Neben einer Beratung vor Ort können unsere Fachleute auch (anonym) mit Hilfe der Online-Beratung der Caritas um Rat gefragt werden.

Hier finden Sie Kontaktadressen und aktuelle Informationen zur Caritas-Suchthilfe. 

Bundesweiter Aktionstag Suchtberatung

2021-10-05_Logo (c) CV Wuppertal/Solingen

Am 11. November findet der bundesweite Aktionstag Suchtberatung unter dem Motto „Suchtberatung wirkt“ statt. Suchtberatungsstellen in ganz Deutschland werden sich daran beteiligen.

Der Aktionstag Suchtberatung möchte an möglichst vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam machen und eine breite Öffentlichkeit über ihre Arbeit und ihre Angebote informieren. Denn: Vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) und ihre Mitgliedsverbände haben den Aktionstag Suchtberatung im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um unterschiedliche Zielgruppen über die Arbeit der Suchtberatungsstellen vor Ort zu informieren.

Die zentrale Botschaft

Suchtberatungsstellen beraten, behandeln und begleiten, unterstützen und stabilisieren Abhängigkeitskranke in Krisen sowie in dauerhaft herausfordernden Lebenssituationen. Damit bieten sie vor Ort eine unverzichtbare Hilfe für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen und ihre Angehörigen.

Hier geht's zum Positionspapier.

Die Suchthilfe im Erzbistum Köln besteht derzeit aus

  • 24 Ambulanten Beratungs- und Behandlungsstellen
  • 3 Einrichtungen zur stationären Entwöhnungsbehandlung bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • 2 Einrichtungen zur stationären Entwöhnungsbehandlung bei Abhängigkeit von illegalen Substanzen/Drogen
  • 4 Soziotherapeutische Einrichtungen bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • 9 Einrichtungen des Ambulant Betreuten Wohnens für Abhängigkeitserkrankte
  • 2 Kontakt- und Begegnungsstätten für Abhängigkeitserkrankte und Angehörige
  • 3 Sonstige Einrichtungen für Wohnhilfen
  • 3 Beratungsstellen für den Bereich AIDS-Hilfe und Prävention

Die verbandlich organisierten Gruppen der Suchtselbsthilfe des Kreuzbundes und die Selbsthilfegruppen im Kontext der Caritas-Beratungsstellen vervollständigen das Angebot. Darüber hinaus besteht eine Kooperation mit den Trägern der Erziehungshilfe und Erziehungsberatungsstellen im Kontext der Hilfen für Kinder aus suchtbelasteten Familien an 11 Standorten in der Diözese.

Für suchtkranke und abstinent lebende Menschen bietet die Caritas zahlreiche Projekte und Veranstaltungen aus den Bereichen Gesundheit, Sport und Erlebnis an.

Das Spektrum reicht von Kletterkursen über Skifreizeiten bis zu Abenteuer-Workshops.

Die Angebote werden von einer Kooperationsgemeinschaft aus dem Diözesan-Caritasverband, dem Reha-Zentrum Franzstraße des Sozialdienstes Katholische Männer in Köln und der Suchthilfe des Caritasverbandes RheinBerg durchgeführt. Eine Übersicht über die Veranstaltungen finden Sie im Internet unter www.gesundheit-sport-erlebnis.de.

Über die Online-Beratung der Caritas können Sie einfach und unbürokratisch Fragen zu verschiedenen Beratungsthemen stellen. Wenn Sie wollen, können Sie dort anonym bleiben. Die Experten der Caritas beantworten Ihre Fragen in der Regel innerhalb von zwei Werktagen.

Die ambulanten Suchtberatungsstellen bieten regelmäßig Sprechstunden an. Hier können Sie auf Wunsch anonym und unverbindlich eine erste Standortbestimmung für sich vornehmen und mit Fachleuten klären, ob und welche Hilfen für Sie in Frage kommen.

Entscheiden Sie sich für eine Behandlung, können Sie diese vor Ort ambulant in Einzel- und/oder Gruppengesprächen durchführen oder mit Hilfe der Beraterinnen und Berater die Vermittlung in eine Suchtfachklinik beantragen. Die Kosten hierfür übernimmt in der Regel die Sozialversicherung (Reha-Träger oder Krankenkassen) oder die Sozialhilfe.

Alle Suchtberatungsstellen kooperieren mit örtlichen abstinenzorientierten Selbsthilfegruppen. Dort treffen Sie Menschen, die sich über ihre Erfahrungen rund um ihr Suchtproblem austauschen. Auch sie sind Experten! Ansprechpartner und Adressen der Gruppentreffen hierzu finden Sie in den Beratungsstellen oder unter anderem beim Kreuzbund 

 

Fort- und Weiterbildungen

 

Fortbildungs-Akademie (FAK) des DCV: Weitere Informationen zu Fortbildungen/Fortbildungsprogramm der FAK siehe Fortbildungsakademie DCV. Online können Sie die einzelnen Veranstaltungen hier finden. 

Masterstudiengang mit integrierter Weiterbildung in Suchttherapie – Suchthilfe/Suchttherapie M.Sc.

Der Studiengang der katholischen Hochschule NRW, Fachbereich Sozialwesen qualifiziert in fünf Semestern berufsbegleitend zur Tätigkeit in der Suchttherapie (VDR-anerkannt) auf der Basis eines aktuellen wissenschaftlichen, praxisnahen Curriculums. Der Studiengang wird seit 2007 auch an der Katholische Stiftungsfachhochschule (KSFH) in München und seit 2011 an der Suchtakademie Berlin-Brandenburg durchgeführt. Der Masterstudiengang beginnt jeweils zum Sommersemester (März) eines jeden Jahres. 

Info und Anmeldung: Studiengangleitung: Prof. Dr. Michael Klein, Ansprechpartnerin: Constance Schwegler, Tel. 0221 / 7757-155, E-Mail: master.suchthilfe@katho-nrw.de  ,Internet: www.suchthilfemaster.de/   

Weiterbildung Suchttherapeut_in GVS 

Der Gesamtverband Suchtkrankenhilfe in der Diakonie (GVS) bietet Weiterbildungen Suchttherapie auf verhaltenstherapeutischer Basis und psychoanalytisch orientiert an. 

Info und Anmeldung 

Ihre Ansprechpartnerin