Presse

Presse

Sie sind Journalist und suchen Ansprechpersonen? Sie wollen sich über unsere Kampagnen informieren, interessieren sich für unsere Mitteilungen, Broschüren, Jahresberichte oder Filme? 

Wir helfen Ihnen gern weiter oder vermitteln Ihnen im Haus den richtigen Kontakt für Ihr Anliegen. Sprechen oder schreiben Sie uns an. Unter Pressekontakt finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

Aufbruch Caritas

"Aufbruch. Caritas"

Wie hat die Corona-Pandemie die Arbeit der Caritas geprägt? Woran haben wir in den Jahren 2019 und 2020 schwerpunktmäßig gearbeitet? Wie schreitet die Digitalisierung voran? Im Jahresbericht "Aufbruch. Caritas" lesen Sie von vielen Aufbrüchen in unseren Projekten und Aktionen und in die digitale Welt - passend dazu erstmalig digital aufbereitet in Form einer Website. 

wirsehendich

Kampagne "Wir sehen dich!"

Die berufstätige Mutter Denise mit zwei kleinen Kindern, Grundschüler Mats, der Wohnungslose Lothar, Pflegekraft Stefanie oder der 15-jährige Leander. Sie alle sind während der Corona-Pandemie an ihre Grenzen gegangen. Jetzt geben sie der Kampagne „Wir sehen dich!“ ihr Gesicht. Mit der Kampagne macht die Caritas auf ihre Angebote der Online-Beratung aufmerksam. 

Neuer Medien-Inhalt

Platz für alle - Imagefilm der Caritas

Bei der Caritas im Erzbistum Köln sind alle Menschen willkommen und erfahren Unterstützung – ganz gleich, welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion. Das ist die Botschaft des Imagefilms, den der Diözesan-Caritasverband mit der Kölner Produktionsfirma Kigali Films produziert hat. Der Film trägt den Titel „Caritas – Platz für alle“. 

In 80 Sekunden erzählt der Spot die Geschichte eines spießig anmutenden Geschäftsmannes, der in seinem Auto Platz für alle hat: eine alte Dame, einen Migranten, eine Punkerin, einen jungen Mann mit Down-Syndrom, ein Kind… 

Steig ein – der Elevator-Talk mit Dr. Frank Johannes Hensel

Neuer Medien-Inhalt

Diesmal zum Thema Kita-Fachkräftemangel.

Die Realität zeigt es Tag für Tag: ganze Gruppen werden geschlossen, es gibt teilweise nur noch Notbetreuung, denn es fehlt schlicht an Personal, um den Kita-Alltag bewältigen zu können.

Was meint eigentlich Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel dazu? 

Neuer Medien-Inhalt

Diesmal zum Thema Bürgergeld.

Jetzt ist es durch! Das Bürgergeld kommt zum 1. Januar 2023.

Es löst das viel diskutierte Arbeitslosengeld II, auch bekannt als Hartz IV, ab. Der Weg dahin war holprig.

Was meint eigentlich Diözesan-Caritasdirektor Frank Johannes Hensel dazu?

Neuer Medien-Inhalt
Thema | Tafeln

Diesmal zum Thema Energiekrise

Draußen wird es kälter – in vielen Wohnungen sieht es nicht besser aus. Die Heizungen laufen auf Sparflamme. Die Sorge ist groß, dass laufende Kosten wie Miete oder Kredite von vielen Menschen nicht mehr getragen werden können.

Die enorm gestiegenen Gaspreise treffen vor allem Alleinerziehende und Wohngeldempfänger, Teilzeitkräfte und die vielen Rentnerinnen und Rentner – und viele von ihnen gehen aus Scham nicht zum Sozialamt.

Was meint eigentlich Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel dazu? 

Diesmal zum Thema Tafeln

Lebensmitteltafeln platzen zurzeit aus allen Nähten. Aufgrund von Inflation, Pandemie und Kriegsfolgen sind so viele Menschen wie noch nie zuvor auf die Unterstützung angewiesen.

Tafeln und Ehrenamtliche sind am Limit. Jetzt will sogar das Land finanziell unterstützen. Doch ist das alles so richtig?

Was meint eigentlich Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel dazu? 

Einbürgerungsreform

Diesmal zur geplanten Einbürgerungsreform

Deutsche oder Deutscher zu werden, soll einfacher werden. So die Pläne der Bundesregierung. Mit der Einbürgerungsreform soll es viele Erleichterungen geben.

Die Modernisierung des Staatsangehörigenrechts ist im Koalitionsvertrag verankert. Noch diskutiert die Politik über die Gesetzesvorlage. Was meint eigentlich Dr. Frank Johannes Hensel dazu?

Gastgeben auf Zeit

Diesmal zur privaten Unterbringung von Geflüchteten

Die Caritas erwartet, dass wieder mehr Menschen die Ukraine verlassen – Private Unterbringung bleibt da unerlässlich, ist aber kein Selbstläufer. Mehr als die Hälfte aller Geflüchteten aus der Ukraine sind bisher privat untergekommen.  

Das Engagement kann aber jederzeit Belastungsgrenzen übersteigen, nicht nur wenn die Heizkosten plötzlich durch die Decke gehen. Was meint eigentlich Dr. Frank Johannes Hensel dazu?

Verspätete Einfahrt? Vieles ist unklar beim 49-Euro-Ticket - auch der Starttermin.

Diesmal zum 49-Euro-Ticket

Verspätete Einfahrt? Vieles ist unklar beim 49-Euro-Ticket - auch der Starttermin. 

Für unseren Direktor Dr. Frank Johannes Hensel ist dagegen völlig klar: „Das 49-Euro-Ticket ist an Menschen mit wenig Einkommen vorbei geplant worden!“ 

In der heutigen Ausgabe des Elevator-Talks fordert er „Freie Fahrt“ oder wenigstens ein 29-Euro-Ticket.

Elevator Talk zum  Sozialen Engagement nach dem Schulabschluss

Diesmal zum  Sozialen Engagement nach dem Schulabschluss.

Viele junge Menschen wissen nicht, wie es nach dem Schulabschluss weiter gehen soll. Möglichkeiten gibt es viele, aber warum nicht erst einmal was Soziales machen?

Welche Rahmenbedingungen müssen als Anreiz geschaffen werden?

Und was meint eigentlich Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel dazu? 

Mehr Infos zum Freiwilligen Sozialen Jahr Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. | Freiwilligendienst bei der Caritas (caritasnet.de)