Erziehung & Beziehung (c) Barbara Bechtloff

Erziehung & Beziehung

Familien brauchen einen guten innerfamiliären Dialog, die Selbststeuerung, die Lernoffenheit ebenso wie das Gespräch über die gesellschaftlichen Einflüsse und Trends. Gleichwohl gibt es bei vielen die Vorstellung davon, eine „richtige Familie“ sein zu wollen.

Das Bild von der „heilen Familie“ liegt nach wie vor im Trend. Familie kann Heimat geben, oder auch Heimatlosigkeit erzeugen, kann Autonomie fördern oder Isolation, Bindungsfähigkeiten wecken, oder zur Enge werden, Rücksicht und Toleranz einüben oder der Beliebigkeit Raum lassen, ein gemeinsames Sanatorium werden oder ein Ort von Fürsorge und Verantwortung.

Das hängt davon ab, wie lernfähig eine Familie ist, das Leben immer wieder neu zu organisieren. Genau bei dieser Aufgabe ist Erziehungs- und Familienberatung eine wichtige Hilfe.

Familien brauchen Unterstützung dabei, den Übergang von geschlossenen zu offenen Systemen zu schaffen. Beratung wird sich dabei ebenso am Verhalten wie an den Verhältnissen und an den Visionen einer lebenswerten Zukunft orientieren.

Wie kann Beratung dabei helfen?

Beratung will dazu beitragen, neue Zusammenhänge zu entdecken, neue Verhaltensmöglichkeiten zu eröffnen, Familien bei den anstehenden Entwicklungsaufgaben zu begleiten. Die Verbesserung der Kommunikation sowie die Qualität des sozialen Miteinanders sind dabei an sich bedeutsame und wiederkehrende Zielsetzungen für Familienangehörige und Berater/innen.

Erziehungsbeistandschaft ist eine Leistung der ambulanten Erziehungshilfe für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die Probleme in der Familie, in der Schule, mit Freunden, bei der Bewältigung des Alltags haben, die in Konflikten oder Krisen stehen. Der Erziehungsbeistand unterstützt, berät und begleitet sie und ihre Familien. Dabei soll das soziale Umfeld einbezogen werden, die Persönlichkeit des jungen Menschen, sein Selbstbewusstsein und die Beziehungsfähigkeit gefördert und Perspektiven für Schule und Beruf entwickelt werden.

Diese Hilfe ist als erzieherische Hilfe im KJHG (Kinder- und Jugendhilfegesetz, § 30) beschrieben und wird bei Bedarf und Eignung dieser Hilfe für den jungen Menschen und seine Familie vom Jugendamt gewährt.

Verbände, die diese Hilfe im Erzbistum Köln anbieten


SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste Bonn e.V.

Herr Hilser

Tel. 0228-9851124
E-Mail: skm.bonn.hilser@t-online.de
 
Sozialdienst katholischer Frauen und Männer für den Rhein-Erft-Kreis e.V.
Stadt Erftstadt

Frau Kaminski

Tel. 02235-409836
E-Mail: birgit.kaminski@erftstadt.de
 
Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.
Frau Junkers

Tel. 02232-42099
 
Caritasverband Leverkusen e.V.
Frau Schlünkes-Daum

Tel. 0214-85542740
E-Mail: monika.schl-daum@caritas-leverkusen.de
 
Trägerverbund:
AWO Kreis Mettmann
DW Leverkusen SKFM Kreis Mettmann
Frau Schwarz

Tel. 02173-9521960
E-Mail: MSchwarz@monheim.de
 
Caritasverband Rhein-Kreis Neuss e.V.
Frau Kröger

Tel. 02181-819916
E-Mail: kroeger@caritas-kreis-neuss.de
 
SKFM Velbert gGmbH
Herr Knust

Tel. 02051-2889-11
E-Mail: skfmvelbertev@telebel.de
 
Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.
Herr Rottinghaus

Tel. 0202-9469411
E-Mail: dieter.rottinghaus@caritas-wuppertal.de

Ihr Ansprechpartner

Georg Seegers

Georg Seegers

Referent für Erziehungsberatung