Europa

Europa

Der Einsatz der Caritas für ein gerechtes und soziales Miteinander macht nicht an den Grenzen des Nationalstaats halt.

Deshalb setzt sich der Diözesan-Caritasverband zusammen mit vielen anderen Organisationen und Menschen guten Willens auch international für gerechte Lebensbedingungen, für die Einhaltung der Menschenrechte, Solidarität und die Schaffung sozialer Mindeststandards ein.

Insbesondere im zusammenwachsenden Europa werden der Austausch von Wissen und Erfahrungen und die Stärkung der internationalen Netzwerkarbeit der Caritas der Kirche immer wichtiger. Alle Arbeitsbereiche der Caritas sind gefordert, die europäische Dimension noch stärker einzubeziehen und sich für den Prozess der Europäisierung der Caritas-Arbeit zu öffnen. Die Abteilung Europa und Arbeitsmarktpolitik im Diözesan-Caritasverband bietet hierzu Beratung und Unterstützung an.

Eine Familie von Völkern

„Eine Familie von Völkern“

"Eine Familie von Völkern" - so nannte Papst Franziskus Europa anlässlich der Verleihung des Karlspreises 2017. In diesem Sinne sucht die Caritas immer wieder die Begegnung und den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in anderen europäischen Ländern - auch, um voneinander zu lernen. Die Broschüre „Wer was bewegen will, muss sich bewegen“ zeigt, wo und wie sich Caritas-Mitarbeitende in Europa begegneten.

#care4EU - Europawahl im Mai 2019

Der Diözesan-Caritasverband unterstützt die Initiative des Deutschen Caritasverbandes zur Europawahl im Mai 2019.  Mit verschiedenen Aktionen soll die Wahlbeteiligung erhöht und für ein soziales Europa geworben werden. Unter dem Hashtag #care4EU können Nachrichten, Berichte und weitere interessante Beiträge zur Europäischen Union gepostet werden.

Broschüre „Arbeit – Bildung – Zukunft“ (Europäische Fördermittel 2014-2020)

Europäische Fördermittel

Zu bürokratisch, zu kompliziert – sind europäische Förderprogramme wirklich so? Die Caritas im Erzbistum Köln engagiert sich in vielen EU-Programmen und führt innovative Projekte mit Mitteln der Europäischen Union durch.
Die Vielfalt der Vorhaben vor Ort stellt die Broschüre „Arbeit-Bildung-Zukunft“ vor.

Ihr Ansprechpartner

Ulrich Förster

Ulrich Förster

Referent für EU-Projektmittelberatung