Zielguppen (c) Anette Etges

Zielgruppen

In NRW leben derzeit etwa 2,3 Millionen Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung. Die überwiegende Zahl wohnt zuhause, entweder in der Familie, allein oder beispielsweise in einer Wohngemeinschaft.

Annähernd 50 000 Menschen mit Behinderung im Einzugsgebiet des Landschaftsverbandes Rheinland haben einen Anspruch auf Leistungen der Eingliederungshilfe (SGB XII, ab dem 1.1.2020 SGB IX).

Insbesondere für diese Menschen setzt sich die Caritas im Erzbistum Köln in ganz besonderer Weise ein.

Sie richtet ihr Handeln an der UN-Behindertenrechtskonvention aus und unterstützt die Entwicklung zu einer inklusiven Gesellschaft - mit dem Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe, dem Recht auf Selbstbestimmung und der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Menschen mit einer geistigen Behinderung benötigen unterschiedliche Unterstützungsangebote. Für den Personenkreis der Menschen mit geistiger Behinderung bieten die caritativen Einrichtungen und Dienste im Erzbistum Köln Hilfen für alle Altersstufen an.

Dabei unterstützen die Angebote die Förderung von Autonomie und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderung, um ihnen die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Die Caritas bietet Kontakt- und Beratungsstellen, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung, Unterstützung im Alltag, Ambulant Betreutes Wohnen bis hin zu unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit geistiger Behinderung an.

Eine Übersicht über die Einrichtungen und Dienste der Caritas im Erzbistum Köln für Menschen mit geistiger Behinderung finden Sie hier.

Psychische Störungen haben heute eine hohe gesellschaftliche, ökonomische und sozialmedizinische Bedeutung. Im Laufe des Lebens erleidet fast ein Drittel der Bevölkerung eine psychische Erkrankung aus dem Bereich der schizophrenen Störungen, Depressionen, Suchterkrankungen oder Angst- und Zwangsstörungen. Aufgrund der demografischen Entwicklung gewinnt die psychische Gesundheit in allen Altersstufen eine immer stärkere Bedeutung.

Oft erschweren zusätzliche soziale Probleme die Situation psychisch erkrankter Menschen, die beispielsweise durch Arbeitslosigkeit, Isolation, steigendes Armutsrisiko und drohender Verlust der eigenen Wohnung an den gesellschaftlichen Rand gedrängt werden.

Stabilisierung des sozialen Umfeldes und Alltagsbewältigung sind Hilfen, die die sozialpsychiatrischen Einrichtungen und Dienste der Caritas im Erzbistum Köln anbieten. Psychisch erkrankte Menschen sollen, ein selbstbestimmtes und angstfreies Leben führen können.

Die Caritas bietet Kontakt- und Beratungsstellen, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung, ambulante psychiatrische Pflege, ambulant Betreutes Wohnen bis hin zu unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit psychischer Erkrankung und Behinderung an.

Eine Übersicht über die Einrichtungen und Dienste der Caritas im Erzbistum Köln für Menschen mit psychischen Erkrankungen/ Behinderungen finden Sie hier.

Menschen mit einer Sinnesbehinderung benötigen je nach Grad der Behinderung keine oder eine sehr intensive Unterstützung im Alltag.

So individuell wie die Situationen gehörloser, blinder und taubblinder Menschen, so vielfältig sind auch die Dienstleistungen, die die Caritas und die katholische Kirche vorhält.

Die Caritas bietet Kontakt- und Beratungsstellen, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung, psychosoziale Begleitung, ambulant Betreutes Wohnen bis hin zu unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit einer Sinnesbehinderung an.

Eine Übersicht über die Einrichtungen und Dienste der Caritas im Erzbistum Köln für Menschen mit Sinnesbehinderungen finden Sie hier.

Menschen mit einer Schwerstmehrfachbehinderung benötigen umfassende Unterstützungsangebote. Für den Personenkreis der Menschen mit Mehrfachbehinderung bieten die caritativen Einrichtungen und Dienste im Erzbistum Köln Hilfen für alle Altersstufen an.

Dabei unterstützen die Angebote die Förderung von Autonomie und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderung, um ihnen die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Die Caritas bietet Kontakt- und Beratungsstellen, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung, Unterstützung im Alltag, ambulant Betreutes Wohnen bis hin zu unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Schwerstmehrfachbehinderung an.

 

Kinder mit Behinderung oder von Behinderung bedrohte Kinder benötigen Unterstützung und Förderung in ihren einzelnen Entwicklungsphasen. Passgenaue Hilfen und Beratung für das einzelne Kind und den Jugendlichen bieten die caritativen Einrichtungen und Dienste an. Die Mitarbeiter der Einrichtungen und Dienste beraten die Eltern und Angehörige, um mit ihnen gemeinsam die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen zu fördern.

Die Caritas bietet in Einrichtungen und Diensten die offene Behindertenhilfe, Interdisziplinäre und heilpädagogische Frühförderung, heilpädagogische Kindertagesstätten sowie unterschiedliche Wohnmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche mit Behinderung an.

Eine Übersicht der Einrichtungen und Dienste der Caritas im Erzbistum Köln für Kinder und Jugendliche mit Behinderung finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin

Karen Pilatzki

Karen Pilatzki

Abteilungsleiterin Behindertenhilfe