• #dadrücktderschuh

    #dadrücktderschuh

    Infos rund die Aktion

#dadrücktderschuh

432 Euro reichen nicht zum Leben

Unfair, verletzend, schädlich und vermeidbar: Armut macht keine Pause - erst recht nicht in der Corona-Krise. Wir finden uns damit nicht ab. Wir kämpfen.

Gegen geringe Regelsätze, gegen existenzielle Not, gegen schlechtes Schuhwerk, für mehr soziale Teilhabe. Zum Beispiel 
vor dem Kölner Dom.

Kurz vor dem Welttag der Armen am 15. November kamen Vertreterinnen und Vertreter von Kirche, Caritas und Betroffene mit Passanten und Presse ins Gespräch, um sich auszutauschen über den Alltag in Not und Armut.

Für uns steht fest: Die Hartz-IV-Regelsätze müssen rauf, damit Menschen in der Grundsicherung in Würde leben und an der Gesellschaft teilnehmen können.

#dadrücktderschuh-Postkarten

Sie wollen auch an Minister Hubertus Heil schreiben und Druck machen?

Dann sagen Sie uns Bescheid – wir lassen Ihnen Postkarten zukommen: michaela.hofmann@caritasnet.de 

Sie wollen digitale Postkarten über die POSTANDO-App verschicken? 

So gehts: App POSTANDO herunterladen - Bild hinzufügen - „Vorlagen“ - „Young Caritas“ – Motiv auswählen und als Adresse „Minister Hubertus Heil, BMAS, Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin“ eingeben. Wichtig: GUTSCHEINCODE „CaritasgegenArmut“ verwenden.

Spendenaktion

"Da drückt der Schuh“ – neue Schuhe für 100 Wohnungslose in Köln

Wohnungslose Menschen sind oft nicht mit dem richtigen Schuhwerk ausgestattet. Die Hartz-IV-Regelsätze reichen kaum aus. Darauf haben wir mit unserer Aktion "Da drückt der Schuh!" aufmerksam gemacht.

Das Ergebnis ist beeindruckend: 7.709 Euro an Spenden sind bislang für die Kölner Obdachlosen-Seelsorge Gubbio, die Ordensgemeinschaft FranzFreunde in Düsseldorf sowie für die Gefährdetenhilfe des Caritasverbandes Rhein-Kreis-Neuss zusammen gekommen. Rechnet man 35 Euro pro Paar Schuhe, so konnten mit allen Spenden 220 bedürftigen Menschen neues, warmes Schuhwerk für den Winter gekauft werden. 

Ihr Kontakt zu uns

Michaela Hofmann

Michaela Hofmann

Allgemeine Sozialberatung, Armutsfragen, Frauenhäuser und Gewaltschutz