Lobbyarbeit (c) Anette Etges

Lobbyarbeit

Ziel aller Aktivitäten der Wohlfahrtsverbände ist die Verbesserung von Lebenslagen. Sie bringen die Interessen von Benachteiligten in den gesellschaftlichen Dialog ein. Mit engagiertem sozialpolitischem Handeln tragen die Verbände dazu bei, dass unser Sozialstaat zukunftsfähig bleibt. Als Dachverband der Freien Wohlfahrtspflege steht der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e .V. in der Mitverantwortung für die sozialen Verhältnisse auf Landesebene. 

Die Abteilung Behindertenhilfe vertritt die Belange der caritativen Träger und Einrichtungen bei Sozialhilfeträgern, in Gremien des Deutschen Caritasverbandes  und seiner Fachverbände, in der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW sowie bei Ministerien des Landes.

Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. ist ein anerkannter Fachverband im Deutschen Caritasverband. Mehr als 1.100 Mitgliedseinrichtungen begleiten mit ca. 94.000 Mitarbeitenden rund 200.000 Menschen mit Behinderung oder mit psychischer Erkrankung und unterstützen ihre selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. 

Der CBP sensibilisiert Mitglieder, Politiker und Öffentlichkeit für aktuelle Fragen, Probleme und Entwicklungen im Bereich der Behindertenhilfe und Psychiatrie. Er klärt auf, informiert, formuliert Alternativen. 

Er fordert und unterstützt Lösungsansätze, die sich an Selbstbestimmung und am Hilfebedarf des Einzelnen orientieren. Ebenso fordert er tragfähige Rahmenbedingungen für seine Träger, Einrichtungen und Dienste, damit verlässliche Dienstleistungen verfügbar sind für die Menschen, die sie benötigen. Mit seinen Positionen sucht er Einfluss auf Entscheidungen der Politik, die Auswirkungen haben auf Menschen mit Behinderungen und auf die dienstleistenden Sozialunternehmen.

Ihre Ansprechpartnerin

Karen Pilatzki

Karen Pilatzki

Abteilungsleiterin Behindertenhilfe