Positionen und Aktionen

Positionen und Aktionen

Die Abteilung Europa und Arbeitsmarktpolitik setzt sich gemeinsam mit den Trägern von Hilfen zur Arbeit im Erzbistum Köln in Politik, Gesellschaft und Kirche anwaltlich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und die Achtung menschlicher Arbeit ein.

Als Caritas der Kirche fördern wir so die Wertschätzung  jeder Person, heben Potentiale für eine solidarische Gesellschaft und leisten einen Beitrag für mehr soziale Gerechtigkeit.

...der integrativ und solidarisch wirkt!

Das heißt:

  • Für langzeitarbeitslose Menschen, denen der konventionelle Arbeitsmarkt dauerhaft keine Perspektiven mehr bietet, müssen gezielt Arbeitsplätze geschaffen werden. Das gelingt, wenn engagierte Arbeitgeber für die Beschäftigung dieser Personen einen unbefristeten Zuschuss zu den Lohnkosten eines regulären Arbeitsplatzes erhalten können.
  • Zur Finanzierung des Sozialen Arbeitsmarktes fordern wir die Erprobung eines Passiv-Aktiv Tauschs
  • Gemeinnützige Träger benötigen einen geordneten rechtlichen Rahmen, um gemeinnützige Soziale Betriebe führen zu können, die arbeitslosen Menschen Qualifizierung und dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ermöglichen.

...die auch für benachteiligte Menschen das Recht auf Arbeit nachhaltig und dauerhaft umsetzt

Das heißt:

  • Alle am Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen brauchen geeignete Angebote, um bei Bedarf auch längerfristig unterstützt und begleitet zu werden.
  • Insbesondere langzeitarbeitslose Menschen benötigen aufeinander aufbauende Maßnahmen, um begonnene positive Entwicklungen verlässlich und wirksam fortzusetzen.
  • Träger benötigen strukturelle und finanzielle Rahmenbedinungen, die eine sichere und zugleich flexible Planung von Hilfen für am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen möglich machen

Positionen

Wer Sozial- und Arbeitsmarktpolitik wirkungsvoll im Sinne von benachteiligten und ausgegrenzten Menschen mitgestalten will, kommt nicht umhin, sich zu unterschiedlichsten Fragen klar zu positionieren und den Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auch detaillierte und konstruktive Lösungsvorschläge an die Hand zu geben.

Deshalb veröffentlicht der Diözesan-Caritasverband immer wieder – oft in Kooperation mit weiteren Caritas- oder Wohlfahrtsverbänden – umfassende Positionspapiere zu aktuellen Themen. Eine kleine Auswahl finden Sie hier; bei Interesse stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Europa- und Arbeitsmarktpolitik gerne auf Nachfrage auch weitere Unterlagen zur Verfügung.

Die Arbeit der derzeit 73 Erwerbslosenberatungsstellen und 79 Arbeitslosenzentren in Nordrhein-Westfalen wird durch das Land Nordrhein-Westfalen - kofinanziert durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) - gefördert. Die Bewilligungen laufen mit dem Ende der aktuellen ESF-Förderphase Ende 2020 aus.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen (LAG FW NRW) setzt sich für den Erhalt der bewährten, gut vernetzten und leistungsfähigen Landesstruktur der unabhängigen Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren ein. Dieses Argumentationspapier bündelt gute Gründe für den Erhalt dieser Einrichtungen und ist als Argumentationshilfe für die lokalen, regionalen und überregionalen Akteure zu verstehen. Grundlage der zusammengetragenen Aspekte ist ein Expertenworkshop mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis im April 2019.

Aktionen

Arbeit ist in unserer Gesellschaft ein bedeutsamer Teil der persönlichen und gesellschaftlichen Identitätsfindung. Der Beruf, den ein Mensch erlernt oder ausübt, spielt dabei eine zentrale Rolle. Eine Arbeit zu haben und einen Beruf erlernen zu können, ist Menschenrecht. Viele am konventionellen Arbeitsmarkt benachteiligte Männer und Frauen wollen dieses Recht endlich wahrnehmen.

Die Caritas in NRW unterstützt das mit ihrer Aktion „Lehre statt Leere“. Denn Teilhabe an Arbeit und Zugang zu wertgeschätzten, auch unkonventionellen Berufsprofilen sind wichtig für die Person und für die Gemeinschaft.

Ihre Ansprechpartnerin

Andrea Raab

Andrea Raab

Abteilungsleiterin
Europa und Arbeitsmarktpolitik