Informationen zum Thema Wohnen (c) colin-maynard@unsplash.com

Das steht Dir zu!

Informationen rund um das Thema Wohnen

Für viele Menschen ist Wohnen gerade in den Ballungsgebieten zu teuer und teilweise unerschwinglich geworden. 

Das Wohngeld als staatliche Zuschussleistung steht Haushalten mit einem geringen Einkommen zur Verfügung.

Wichtige Hinweise zu Neben-, Strom- & Heizungskosten

Wenn die Rechnung nicht gezahlt werden kann...

Nachforderungen des Vermieters für Betriebs- und Heizkosten sind im Fälligkeitsmonat Kosten der Unterkunft. Im Folgemonat werden daraus Schulden.

Menschen, die nicht im SGB-II-Leistungsbezug sind, können im Fälligkeitsmonat mit einem Antrag auf Leistungen nach SGB II die Nachforderung als Kosten der Unterkunft geltend machen.

Hilfebedürftigkeit ist auch dann gegeben, wenn sie aufgrund einer Nachforderung aus einer Heiz- und Betriebskostenabrechnung nur für einen Monat besteht. 

In diesem Fall gehören Nebenkostennachforderungen, die vor Eintritt der Hilfebedürftigkeit tatsächlich entstanden sind, aber erst nach deren Eintritt fällig werden, zu den übernahmefähigen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung im Monat ihrer Fälligkeit.

Die Heizkostennachforderung ist im Fälligkeitsmonat auch dann in tatsächlicher Höhe als Bedarf für Heizung anzuerkennen, wenn nicht zu erwarten ist, dass über den gesamten Zeitraum existenzsichernde Leistungen nach dem SGB II bezogen werden.

Der Anspruch entfällt, wenn die Forderung mit eigenen Mitteln vor dem Leistungsantrag beglichen wird.

Wenn die Nachforderung erst später - nach dem Fälligkeitsmonat - geltend gemacht wird, handelt es sich um Schulden. Auch insoweit kommt eine Kostenübernahme für Menschen, die nicht im SGBII-Leistungsbezug stehen, durch das Sozialamt in Betracht, sofern ansonsten ein Wohnungsverlust droht.

Dies gilt auch für Bezieher von Wohngeld und/oder Kinderzuschlag. 

Bezieher von Rentenleistungen müssen sich diesbezüglich an das für sie zuständige Sozialamt wenden.

Informationen zum Pfändungsschutzantrag

Sind Sie ver- oder überschuldet und sind Arbeitnehmer*in, dann denken Sie bitte daran für die 300 € Energiepauschale beim Gericht einen Pfändungsschutzantrag zu stellen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

Ihr Kontakt zu uns

Andreas Sellner

Andreas Sellner

Referent im Bereich Gefährdetenhilfe

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.
Georgstraße 7
50676 Köln