Arbeitslosengeld I - Grundlagen (c) Jo Schwartz

Das steht Dir zu!

Informationen rund um das Thema Arbeitslosigkeit

Wenn Sie arbeitslos sind oder wenn Ihr Lohn nicht reicht, um den Lebensunterhalt zu finanzieren, haben Sie einen Anspruch auf Beratung und Unterstützung. Zum Thema Arbeitslosengeld finden Sie entsprechende Ansprechpersonen bei den Arbeitsagenturen. Sind Sie arbeitssuchend und brauchen Grundsicherung (Arbeitslosengeld II oder ALG II), sollten Sie sich ans Jobcenter wenden. 

Unser Tipp

Immer wieder kann es im Leben Situationen geben, in denen die Beratung durch Arbeitsagenturen und Jobcenter allein nicht genügt.

Vielleicht möchten Sie sich ja auch einmal unabhängig beraten lassen; z. B. darüber, ob Sie wirklich die Leistungen von der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter erhalten, die Ihnen zustehen? Oder sie möchten Sie sich mit anderen Menschen austauschen und vernetzen, die in einer ähnlichen Lage sind wie Sie? Dann sind in NRW die Beratungsstellen Arbeit eine gute Anlaufstelle!

Hier treffen Sie auf Fachleute, die meistens bei einem der bekannten Wohlfahrtsverbände wie Caritas, Diakonie oder Arbeiterwohlfahrt angestellt sind. Diese unterstützen Sie und Ihre Familie dabei, mit ihrer Arbeitslosigkeit besser klarzukommen. Da wird beispielsweise geprüft, was zur Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen Lage noch getan werden kann. Es gibt Hilfe bei der Stellensuche und beim Erstellen von Bewerbungen; oft können Sie kostenlos PCs und das Internet nutzen. Manche Beratungsstellen Arbeit bieten auch Kurse an (vom Bewerbungstraining über den PC-Führerschein bis hin zu Photographie und Gesundheitswandern) oder andere Möglichkeiten, die freie Zeit miteinander zu gestalten, etwa beim Arbeitslosenfrühstück oder bei Kunst und Kultur.

Und: die Beratungsstellen Arbeit helfen nicht erst dann, wenn Sie schon arbeitslos sind. Auch wenn in Ihrem Betrieb ein Stellenabbau droht oder wenn Sie in Sorge sind, dass Ihr befristeter Vertrag nicht mehr verlängert wird – hier hört man Ihnen zu und hilft Ihnen weiter. Das gilt auch dann, wenn Sie statt einer geringfügigen Beschäftigung (im Volksmund: 450-Euro-Job) gerne endlich eine reguläre Stellen mit Sozialversicherung hätten oder wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Arbeitgeber Sie um Ihnen Zustehendes „prellt“, z. B. um Lohn, Urlaubstage oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Hier können Sie nachschauen, wo es eine Beratungsstelle Arbeit in Ihrer Nähe gibt!

Ihr Kontakt zu uns

Andrea Raab

Andrea Raab

Europa und Arbeitsmarktpolitik

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.
Georgstraße 7
50676 Köln